So viele Menschen lieben Rossinis Opern, aber wieviele von ihnen wissen, dass er ebenso ein großartiger Koch war? Stendhal schreibt, dass die berühmte Arie „Di Tanti Palpiti“ aus der Oper Tancredis ebenfalls „Reis Arie“ genannt wurde, weil Rossini sie eines Tages in Venedig komponierte, als er darauf wartete, dass sein Risotto gekocht werden würde!
Nun, nicht nur gute – oder schlechte – Gerichte verlassen die Küche!
Stellen Sie sich jetzt eine Gemeinschaftsküche in einem Studentenwohnehim vor, fünf Minuten vom Stephansdom entfernt. Einestages, zwischen einem Film und einer Gesprächsrunde, entschieden sich dort eine Gruppe von Leuten, die zusammen unter einem Dach leben und alle die selbe Leidenschaft – die Musik – teilen, zusammen zu arbeiten.
Sie benannten ihre Gruppe nach der Straße, auf der sich ihre Lebenswege kreuzten: Die Johannesgasse Solisten.
Junge internationale Solisten und Musiker, die bereits europaweit bei wichtigen Veranstaltungsorten aufgetreten sind, vereinen sich, um ihre gemeinsame Zukunft durch Freundschaft, harte Arbeit und aktive Teilnahme an gesellschaftlichen Bewegungen zu formen.
Das offizielle Debut-Konzert der Johannesgasse-Solisten fand im Mai 2015 statt. Im Juni 2015 traten sie anlässlich des 330. Geburtstags von J.S. Bach mit einem Konzert im Rahmen des Festivals Musik Forum Wien West in Wien-Hietzing auf. Im Dezember 2015 gaben die Johannesgasse-Solisten ein Benefizkonzert zugunsten von Straßenkindern in Westafrika, das von Publikum und Presse mit großem Beifall aufgenommen wurde.
Johannesgasse Solisten Chefdirigentin ist Attilia Kiyoko Cernitori (www.tillycernitori.com)




Concept: Roberto Bevilacqua
Photo: Aleksandar Rudic